Blog

Hornissen Alarm im Garten – aber tolle Nachbarn

Ich muss zugeben, so ein Hornissen Nest macht auf den ersten Eindruck ein ängstliches bis beeindruckendes Gefühl. So geschehen bei Arbeiten mit dem Freischneider auf dem Hof. Als ich den Kompost seitlichen von Gräsern freischneiden wollte, stand ich plötzlich in einem Meer von Brummern. Das brummen von circa 50 Hornissen um einen herum, hört man, auch durch den Gehörschutz. Groß? Zu groß für eine Wespe? gelber Streifen? Egal, Beine in die Hand und weg.

So schnell stellst sich die Frage – was mache ich bei einem Hornissen Nest im Garten – auf dem Hof, vielleicht sogar im Haus?

Vorweg: Hornissen können zwar stechen, sind aber grundsätzlich weniger aggressiv als die gemeine Wespe zum Beispiel. Ihre Stiche gelten als sehr schmerzhaft und wer einmal die Bekanntschaft gemacht hat, möchte dieses sicher nicht wiederholen. Ein Hornissen Stich ist in der Regel nicht gefährlicher als der einer Biene oder Wespe. Allergische Reaktion ausgenommen. Im Zweifel immer einen Arzt kontaktieren.

Hornissen stehen unter Naturschutz

Hornissen stehen unter besonderem Naturschutz (Bundesnaturschutzgesetz §44 Abs.1 Nr.1) und gelten als Nützlinge im Garten. Folglich steht unter Strafe wer ein Nest beseitigt, entfernt oder zerstört. Nur in Ausnahmefällen darf ein Fachmann ein Nest verlagern (bei z.B. Gefahr im Wohnraum).
Hornissen sorgen für ein natürliches Insektengleichgewicht in der Natur und ihrer Umgebung. Hornissen benötigen für die Aufzucht und den Aufbau ihres Stammes tierisches Eiweiß, und das nicht zu knapp. – bis zu 500 Gramm Insekten stehen täglich auf ihrer Beuteliste um einen Hornissen Stamm zu ernähren. Sie sorgen damit ebenfalls für ein gesundes Gleichgewicht an Pflanzenschädlingen und Schädlingen im Garten. Auf ihrer Beuteliste stehen u.a. Stechmücken, Wespen, Raupen des Eichenwicklers, Motten, Spinnen, Fliegen, Bremsen etc. aber auch Bienen, Hummeln sowie fast alle Falter.

Wer die Chance hat in Koexistenz mit dem Hornissen-Nest umzugehen, hat eigentlich freundliche Nützlinge als Nachbarn im Garten. So freue ich mich schon fast um mein (gut gegangenes) stolpern über das neue Hornissen Nest auf dem Hof und sag mal..moin!.

Mich stört das Nest jetzt erstmal nicht. In der Regel lebt so ein Hornissen Nest 6-8 Monate, bevor durch Winter und Co. ein neuer Zyklus beginnt und die Königin weiter zieht. Auf dem Hof ist dieser eine Kompost, quasi hinter dem Gewächshaus und gut zu ¾ voll. Eine kleine Pause wird dem Kompost nicht schaden, und die Hornissen haben ihre Ruhe und eigentlich suchen sie kein Kaffeeklatsch und Grillabend auf. Große Lichtquellen suchen sie natürlich schon auf, nicht nur wegen des reichhaltigen Angebots an Insekten. Aber Interesse an süßen Speisen, wie ihre Artgenossen haben Hornissen in der Regel nicht. Das Ganze ist nicht wirklich im Weg und geschützt am Rand des Hofes. Wir lassen Sie einfach in Ruhe und uns haben sie den Sommer auch in Ruhe gelassen….tolle Nachbarn.

 

Wo bauen Hornissen ihre Nester ?

 

 

Zum Ratgeber

  • Hornissen Nest – Hof, Garten, Haus oder Wohnung – Was ist zu tun?
  • richtiges Verhalten bei einem Hornissennest oder Wespennest ?
  • Hornissen – Nützling oder Schädling im Garten?

 

Achtung

Ein bewohntes Hornissen Nest selbst zu beseitigen, ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich. Denn die Hornissen werden ihr Nest verteidigen, in der Regel mit dem Stachel.





Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen ?

Mach mit! Hilf uns mit Deiner Stimme 😉 Vielen Dank!

5/51 abgegebene Stimmen

Bjørn

Autor, Unternehmer, IT-Spezialist, Hobby-Selbstversorger, Organisator, der Denker, Fotograf, Webdesigner Lieblingsthemen: Garten, Vorräte, selber machen, Kompost
Back to top button
Close
Close