Gartengeräte Werkzeuge

Rechen

Beschreibung

Der Rechen, mitunter auch als nördliche Harke bekannt, ist eines der wichtigsten Gartenwerkzeuge überhaupt und kann auf eine lange Geschichte zurück blicken. Heute findet er Verwendung in der Landwirtschaft, im Gartenbau und sogar im Baugewerbe.

Konstruktion und Verwendung

Der Rechen bestand ursprünglich aus Holz, heute kommen auch Metallrechen zum Einsatz. Verzichtet wird jedoch meist auf das Material Kunststoff, da es oftmals nicht stabil genug für die jeweiligen Einsatzbereiche ist. Dieses kommt nur zum Einsatz, wenn die Behandlung des Untergrundes besonders schonend vonstatten gehen soll. Der Rechen besteht aus dem Stiel, an den ein Stab quer angesetzt ist. Dieser wird auch als Rechenbalken oder Holm bezeichnet. Er wird wiederum fortgesetzt durch kurze Stäbe, die Zinken. Der bekannteste und älteste Rechen ist der Heurechen. Er wurde schon während der Zeit der Römer für die Heuernte entwickelt. Der Stiel ist hier etwa zwei Meter lang, die Zinken sind gespreizt. Die Heurechen bestehen in den meisten Fällen aus Holz, mittlerweile aber auch aus Metall. Metallrechen, die mit einem kürzeren Stiel ausgestattet sind, werden als Erdrechen bezeichnet, bekannt mitunter auch als Harken. Die Federbesen haben viele Synonyme, darunter • Fächerrechen, • Fächerbesen, • Laubrechen, • Laubbesen. Sie werden mitunter ebenfalls den Rechen zugeordnet, obwohl das so nicht ganz richtig ist. Die fächerartige Konstruktion lässt sich in der Breite verstellen und die Zinken federn nach. Dadurch kann der Fächerbesen während der Arbeit nicht stecken bleiben. Verwendung des Rechens Je nach Art und Ausführung kann der Rechen in vielen Bereichen seine Verwendung finden. So werden Rasenflächen von Laub und anderem mehr gereinigt. Dafür eignen sich am besten Metallrechen, die mit sehr eng stehenden Zinken ausgestattet sind, denn sie können ebenfalls sehr kleine Bestandteile aufnehmen und sorgen zudem für eine Vertikutierung des Rasens. Der Holzrechen mit breiten Zinken eignet sich zum Rechen von verfilzten und verwucherten Flächen und bietet den Vorteil, nicht so leicht stecken zu bleiben. Außerdem kann Laub mit dem Rechen aufgesammelt werden, Grasschnitt und Heu. Darüber hinaus lassen sich Furchen für das Saatgut ziehen und der Boden lässt sich lockern, ebnen und die Erde verteilen. Um Böden von Steinen und Pflanzenresten zu befreien, wird der Rechen ebenso häufig eingesetzt. Und als Erdrechen wird er genutzt, um bereits gereinigte Böden zu ebnen. Diese Erdrechen werden auch als Mini-Ausführung der Egge bezeichnet.





Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen ?

Mach mit! Hilf uns mit Deiner Stimme 😉 Vielen Dank!

0/50 abgegebene Stimmen

Bjørn

Autor, Unternehmer, IT-Spezialist, Hobby-Selbstversorger, Organisator, der Denker, Fotograf, Webdesigner Lieblingsthemen: Garten, Vorräte, selber machen, Kompost
Back to top button
Close
Close