Energie, Wärme u. Wasser

Strom sparen – einfach mal abschalten

Es hört sich so banal, wie einfach an, am einfachsten aber ist es Strom zu sparen, wenn man die betreffenden Verbraucher einfach abschaltet. Von Standby bis zur konsequenten und richtigen Abschaltung von Stromverbrauchern, möchten wir heute einmal ein paar Tipps geben zum Thema “Strom sparen”.

 

Standby – Stromverbraucher

Standby ist ein teurer Luxus, denn elektrische Geräte verbrauchen auch im Standby Modus – Strom, und das nicht gerade wenig. Was viele nicht wissen, ist, dass einige Geräte teilweise mehr Strom im Standby-Modus verbrauchen als eingeschaltet Geräte, was die Sache aber nicht besser macht. Das Umweltbundesamt (UBA) hat bereits 2007 schon geschätzt, dass circa 22 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr verloren gehen, durch Leerlaufleistungen, wie z.B. den Standby Modus. Bei aller erdenklichen Liebe zu Natur und Umwelt, muss man sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Dieser pure Luxus, Geräte auf den roten Punkt = Standby Modus zu schalten, kostet uns in Deutschland 22 Milliarden Kilowattstunden [3], was ungefähr 3 Atomkraftwerken entspricht, die nur dazu da sind, den roten Punkt zu bedienen. Neben dieser elektrischen Belastung kommen deswegen ca. 14 Millionen Tonnen Klimagas Kohlenstoffdioxyd hinzu [2]. (by the way – bedenke: neuere Geräte haben kaum noch einen on/off Schalter von Werk aus)
Ganz grob kann man das runter brechen und sagen, es kostet jedem im Jahr 120-150 Euro, seine Geräte auf Standby zu schalten. Bei steigenden Strompreisen sprechen wir hier nicht von geringer werdenden Beiträgen. Ihr seht, Strom sparen ist mit „ausschalten“ gar nicht so schwer…eigentlich 😉

Tipps zur Vermeidung von Standby – Stromkosten

  • Standby-Modus vermeiden
  • Trennen Sie Geräte vom Netz, wenn diese nicht benutzt werden
    (einige Hersteller verweisen in ihrer Bedienungsanleitung auf eine Nachteiligkeit wenn das Gerät häufiger stromlos ist.)
  • Steckdosen mit Schalter benutzen (gibt es einfach und als Mehrfachsteckdose)
  • Wenn Sie in den Urlaub fahren – Stecker ziehen
  • Bei Neukauf auf Abschaltfunktion/Schalter achten
  • etwas bewusster “mit umgehen” und darauf achten, reicht meist schon

 

Strom abschalten – schaltbare Steckdosen

Eine weitere nützliche Sache, die mittlerweile auch recht gut im Handel zu finden ist, sind Steckdosen mit Schalter. Der Handel hält hier sowohl verschiedene Formen, wie Farben, als auch von einfachen bis zu sechsfachen Steckdosenleisten vor. Der Clou an der Sache ist, dass man mittels Schalter die ganze Steckdosenleiste oder die einfachen Steckdosen vom Netz trennen kann. Ein Klick, alles aus – fertig.

Zwei Modelle als Beispiel [Bild folgt]

 

Die Steckdosenleisten kosten im Verhältnis zur Ersparnis, nicht wirklich viel mehr, und man kann dann wirklich sicher sein, dass kein Strom mehr verbraucht wird. Ein netter Nebeneffekt, wenn ein Gerät wirklich ganz und gar abgeschaltet ist, kann auch kein “Defekt” entstehen, der zum Brand oder Ähnlichem führen kann (zumindest ist das Risiko deutlich geringer.) D.h. auch auf ein CE Zeichen achten.
Tipp: Schau einmal in die Vertragsdetails Deiner Versicherung; (Gebäude)-versicherung zum Stichwort “grober Fahrlässigkeit”. Einige (nicht alle) Unternehmen schliessen die Regulierung bei z.B. Mehrfachsteckdosen oder “standby” aus.

 

Glühbirne raus – LED rein

Vielleicht hinkt dieser Tipp etwas, weil es kein direktes “abschalten” von Strom ist. Aber vielleicht ein indirektes, weswegen ich es hier mit aufnehme. Es gibt natürlich viele Mutmaßungen, warum die EU 2009/2012 die Glühbirne via Beschluss abgeschafft hat. Der wesentliche Hintergrund ist, dass der Stromverbrauch in europäischen Haushalten gesenkt werden soll. In Summe könnte hierdurch wieder mindestens ein AKW abgeschaltet werden, was als positiv eingestuft werden muss.

LED Glühlampen sind im Vergleich zur alten Glühbirne, etwas teurer in der Anschaffung. Diesen höheren Einkaufspreis müssen wir aber wieder relativieren und etwas ins Verhältnis setzen. Während eine 40 Watt Glühbirne ca. 20 Euro an Kosten im Jahr verursacht, verbraucht eine 5 Watt LED Glühbirne ca. 2,50 Euro. Selbst bei höheren Anschaffungskosten, habt ihr immer noch fast die Hälfte an Kosten im ersten Jahr gespart. Unser Tipp (jetzt kommt die Brücke zum abschalten J ): Alte Glühbirne abschalten – neue LED Glühbirne/Glühlampe einschalten.

 

Nachteile von LED Glühlampen

  • (meist) nicht dimmbar
  • Leicht teurere Anschaffungspreise

Vorteil von LED Glühlampen

  • Niedriger Energieverbrauch
  • Geringere Wärmeentwicklung
  • Längere Lebensdauer (im Durchschnitt)

 

neuere Haushaltsgeräte benutzen

Stromverbrauch bei Haushaltsgeräten überprüfen. Geht einmal bei, und überprüft den Stromverbrauch / Jahresverbrauch eurer Haushaltsgeräte wie Kühlschrank oder Gefrierschrank. Gerade Geräte, die das ganze Jahr und jeden Tag laufen, sollten unter die Lupe genommen werden. Hier ist der Verbrauch tendenziell am höchsten und es macht einen Unterschied ob ich einen A oder A+++ Kühlschrank, Gefrierschrank, Gefriertruhe –  24Std am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr laufen lasse und Strom verbrauche. Im ganz groben Durchschnitt kann man sagen, dass der Unterschied zwischen 80-120 Euro im Jahr ausmachen kann, pro Gerät. Nur in der Unterscheidung von ohne “+” zu “+++”. Noch viel Stärker ist der Spareffekt bei Energieeffizienzklasse von B-D (eigentlich bis G).

Aber auch andere Haushaltsgeräte mit hohem Stromverbrauch dürfen überprüft werden. Hier fallen vor allem Backofen, Herd, Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine oder ähnliches ins Auge. Oftmals geht das dann mit einer weiteren Einsparung wie z.B. dem Wasser bei einer neuere Waschmaschine her.

Tipp – gebraucht kaufen: Muss es immer neu sein? Wer etwas Verhandlungsgeschick beweist, ist gut beraten sich in Kleinanzeigen und Anzeigen vor Ort näher umzuschauen. Oftmals bekommt man hier für kleineres Geld, bereits ein neuers Haushaltsgerät erstanden. Bei uns ist es z.B. so dass wir z.B. für 100 Euro einen deutlich besseren Gefrierschrank erstehen können, und unseren dann z.B. für 60-70 Euro wieder verkaufen können. In Summe 30 Euro ausgegeben für ein besseres Gerät, welche nochmal wieviel Euro Strom im Jahr sparte? – Wir können alle etwas tun. save nature!

 

Quellen
[1] https://www.zeit.de/2007/13/T-Standby-Schalter
[2] https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/energiesparen/leerlaufverluste
[3] https://www.umweltbundesamt.de/presse/presseinformationen/bye-bye-stand-eu-kommission-sagt-leerlaufverlusten
[4] https://www.spiegel.de/wirtschaft/energiespar-order-eu-beschliesst-aus-fuer-gluehbirnen-a-595133.html
[5]https://www.spar-helferchen.de/Vorteile-LED-Lampen:_:10.html

Autor / Redaktion: bp
Bildnachweis:





Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen ?

Mach mit! Hilf uns mit Deiner Stimme 😉 Vielen Dank!

0/50 abgegebene Stimmen

Bjørn

Autor, Unternehmer, IT-Spezialist, Hobby-Selbstversorger, Organisator, der Denker, Fotograf, Webdesigner Lieblingsthemen: Garten, Vorräte, selber machen, Kompost
Back to top button
Close
Close