Hühnerrassen

Ostfriesische Möwen

Steckbrief – Ostfriesische Möwen

Herkunft Nord-West-Deutschland, Niederlanden, Belgien
Gewicht Hahn  ca. 2,3 – 3,0 kg
Gewicht Henne  ca. 1,8 – 2,5 kg
Legeleistung pro Jahr   ca.170-180 Stück
Gewicht Ei  55-60 gr.
Farbe der Eier  weiß
erste Eier  nach ca. 22 Wochen
Bruttrieb  sehr gering, ca. 10%
Flugfähig  100% flugfähig
Gefährdungsgrad
 gefährdet, Kat. III
Besonderheiten  sehr robuste Hühnerrasse, hohe Legeleistung bis hinzu ins 4. Lebensjahr

 

Kurze Beschreibung

Ostfriesische Möwen sind robuste und widerstandsfähige Landhühner, die vor allem im Norden ihre Verbreitung finden. Niederlande, Nord-Deutschland, Belgien ist das Haupt-Verbreitungsgebiet. Die ostfriesischen Möwen gibt es in zwei Farbschläge: silber-schwarzgeflockt (sogenannte Silbermöwen) und gold-schwarzgeflockt (sogenannte Goldmöwen); und beide gelten als gefährdete Hühnerrassen der Kategorie drei, der roten Liste gefährdeter Hühnerrassen der GEH.

Ostfriesische Möwen sind u.a. sehr beliebt bei Selbstversorgern, weil die Hennen kontinuierlich Eier legen, und auch im zweiten, dritten, teils im vierten Jahr sehr hohe bis nahezu gleichbleibende Legeleistungen aufweisen.

 

Haltung

Ostfriesische Möwen sind robuste Tiere und ganz an das Wetter im hohen Norden angepasst. Sie sind relativ anspruchslos. Dennoch benötigen gerade diese Tiere zwingend einen und ihren Freilauf und oder Auslauf, mit trockener Übernachtungsmöglichkeit. Nicht wundern, diese Hühnerrasse hat einen teils sehr großen Radius zum Futter suchen. Wer ihnen aber etwas Hühnerfutter anbietet, wird diese Tiere auch abends wieder im Stall sehen.
Dennoch wird man ostfriesische Möwen auch häufiger in den Bäumen und oder auf Ästen und in Büschen wiederfinden. Selbst bei schlechter Wetterlage neigen diese Hühner dazu auch in den Bäumen zu übernachten. Das Futterangebot „im“ Stall hat mit Sicherheit mindestens zweierlei Hintergedanken. 😉. Ach so, man muss wahrscheinlich nicht mehr dazu sagen, dass sie gute Flieger sind, und problemlos auf den einen oder anderen Ast aufschwingen.

Wer mit einer Stallpflicht oder einer Zuchtanlage konfrontiert ist, wird in irgendeiner Art und Weise mit einer Netz-Überspannung oder Bedachung arbeiten müssen. Zäune von 2m Höhe, stellen für diese Hühnerrasse kein Problem da und sie überwinden diese mit Leichtigkeit.

Dafür überzeugen sie mit einer hohen und kontinuierlichen Legeleistung bis hin ins 4 Lebensjahr, einem zarten Tafelfleisch und sind darüber hinaus sind sie sehr robust, bei auch rauen Wetterlagen. Das ideale Selbstversorger Huhn.

 

Eier und Legeleistung

Ostfriesische Möwen legen weiße Eier mit einer Größe von circa 55-60 Gramm. Hennen legen vom erste Lege Jahr an bis zu 200 Eiern im Jahr. Während bei vielen Hühnerrassen die Legeleistung im zweiten und dritten Jahr abnimmt, bleibt diese bei den ostfriesischen Möwen nahezu unverändert hoch. Bis hin zu in das vierte Lebensjahr bleibt diese nahezu unverändert hoch. So eine hohe Lege-Leistung wird nur von sehr wenigen Hühnerrassen erreicht, wie z.B. den nahen verwandten „Westfälischen Totlegern“.

In vielen Informationsquellen ist nach wie vor die Legeleistung von nahezu 200 Eiern pro Jahr angegeben. Die Qualität dieser Zuchtlinie war zwischen 2001-2006 teils in einem so schlechten Zustand, dass die Legeleistung irgendwo bei 120-160 Eiern pro Jahr beobachtet wurde.

Heute hat sich diese Rasse wieder etwas stabilisiert durch die Arbeit vieler Erhaltungszuchten und Arbeit der Geflügelrassen Züchtervereinen sowie den GEH (Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) betreuten Zuchtring u.a.

 

Herkunft und Züchtung

Ostfriesische Möwen sind in Norddeutschland, Holland, den Niederlanden sowie in Belgien beheimatet und zu finden. Entsprechen den dort vorherrschenden Wetterlagen, sind Ostfriesische Möwen sehr robuste und widerstandsfähige Hühner, was sie gerade in den rauen Lagen zu sehr beliebten Hühnern macht.

 

 

Hühnerrasse – Farbmerkmale und Aussehen

Anerkannte Farbschläge

  • silber-schwarzgeflockt (Silbermöwen)
  • gold-schwarzgeflockt (Goldmöwen)
ostfriesische Möwen (Silbermöwen)
ostfriesische Möwen (Silbermöwen) // firstlevel media
ostfriesische Möwen (Goldmöwen)
ostfriesische Möwen (Goldmöwen) // by firstlevel media

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut zu wissen

  • ostfriesische Möwen haben nichts mit Möwen zu tun oder sind verwandt. Lediglich die Küken sehen durch ihre Flockung ähnlich den Jungtieren bei Lachmöwen aus. Daher kommt auch der Name
  • ostfriesische Möwen sind eine gefährdete Hühnerrasse
  • auch bekannt als Ostfriesische oder Holländische Tot- beziehungsweise Alltagsleger
  • Die Gruppe der Sprenkelhühner gehört zu den ältesten und am besten dokumentierten historischen Hühnergruppen Europas.

 

Autor, Redaktion: bp, bp

 

Quellen

[1] Handbuch der Nutz- und Rassehühner – Horst Schmidt, Neumann-Neudamm Verlag
[2] Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) – https://www.g-e-h.de/index.php/rassebeschreibungen/55-gefluegelhuhn/154-ostfriesische-moewe





Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen ?

Mach mit! Hilf uns mit Deiner Stimme 😉 Vielen Dank!

5/51 abgegebene Stimmen

Bjørn

Autor, Unternehmer, IT-Spezialist, Hobby-Selbstversorger, Organisator, der Denker, Fotograf, Webdesigner Lieblingsthemen: Garten, Vorräte, selber machen, Kompost
Back to top button
Close
Close